Datei “Gewalttäter Sport” abschaffen

allgemein

Hallo Hansafans,

in den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien über die Antwort des Bundesinnenministeriums auf die schriftliche Anfrage einer Bundestagsabgeordneten, wie viele Personen in der Datei “Gewalttäter Sport” aktuell gespeichert und wie viele Neu-Einspeicherungen in den vergangenen 27 Monaten hinzugekommen seien. Nachdem diese mittlerweile öffentlich einsehbar ist, möchten auch wir uns dazu äußern. Der besagten Antwort der Bundesregierung vom 11. Januar 2021 kann im Wesentlichen entnommen werden, dass seit dem ersten sogenannten “Lockdown” im Zuge der die Welt in Atem haltenden Corona-Pandemie genau 1.056 Personen neu registriert worden seien. Insgesamt seien aktuell 7.910 vermeintliche Gewalttäter im Zusammenhang mit Fußballspielen oder anderen Sportveranstaltungen darin vermerkt.

In der Zeit seit März 2020 wurde der Großteil aller Fußballspiele in Deutschland bekanntermaßen ohne Zuschauer ausgetragen. Dass trotzdem eine derart hohe Anzahl von Personen im benannten Zeitraum neu registriert wurde, zeigt aus unserer Sicht nur erneut die Intransparenz und Absurdität der Datei “Gewalttäter Sport” sowie aller ähnlichen polizeilichen Datenbanken über Fußballfans oder anderweitig Sportbegeisterte auf. Wir wissen zumindest von keinem Großereignis, welches eine vierstellige Zahl an Neu-Einspeicherungen wenn ohnehin nicht nachvollziehbar, auch nicht erklärbar erscheinen lassen könnte. Nach wie vor kritisieren wir, dass betroffene Fans nicht über die Speicherung ihrer Daten behördlich informiert werden. Ferner, dass Daten nur auf eigenes Betreiben sowie widerwillig bei Einstellungen oder Freisprüchen in Strafverfahren durch die entsprechenden staatlichen Stellen gelöscht werden. Auch die Tatsache, dass mitnichten ausschließlich Gewalttaten in der Datei vermerkt werden, führt ihre Bezeichnung und ihren vermeintlichen Zweck ad Absurdum. Schließlich machen wir und unsere Mitglieder immer wieder die nicht nachvollziehbare Erfahrung, dass bereits Beleidigungen, vermeintliche Sachbeschädigung durch Aufkleber oder Masseningewahrsamnahmen ohne individuell festgestellte Schuld zu Einträgen führen. Wiederholt wird man den Eindruck nicht los, dass künstlich geschaffene Zahlen zur Legitimierung überdimensionaler Polizeieinsätze, unverhältnismäßigen polizeilichen Maßnahmen und generell der Begründung von sogenannter “Law & Order”-Politik in Zeiten immer sicher werdender Stadien künstlich geschaffen werden.

Vor diesem Hintergrund fordern wir erneut die längst überfällige Abschaffung der Datei “Gewalttäter Sport”.

Eure Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock