Anwerbungsversuch von V-Mann in der Magdeburger Fanszene

allgemein

Hallo Hansafans,

wie die Fanhilfe Magdeburg in der Woche vor dem Gastspiel ihres Vereins in Rostock öffentlich machte, gab es seitens der Polizei den Versuch einen V-Mann in der Magdeburger Fanszene anzuwerben. Wir verurteilen diese polizeiliche Praxis in Rostock, in Magdeburg und an jedem Fußballstandort aufs Schärfste. Wie das nur leider so ist mit dem Verurteilen von Dingen, ist damit kaum jemandem geholfen. Wir müssen davon ausgehen, dass die Polizei weiterhin alle repressiven Mittel nutzen wird, um Fußballfans auszuspionieren und sie anschließend zu kriminalisieren.

Obwohl die beiden uns bekannten Fälle von Anquatschversuchen am Fußballstandort Rostock schon einige Zeit zurückliegen, möchten wir Euch diesbezüglich noch mehr sensibilisieren...

weiterlesen...

Betretungsverbote im Zuge von Spielen des F.C. Hansa Rostock

aufruf

Moin Hansafans!

Immer wieder sehen sich unsere Mitglieder damit konfrontiert, dass Sie im Vorfeld von Spielen des F.C. Hansa Rostock mit Betretungsverboten für die Spielorte belegt werden. Ein Betretungsverbot erlässt die jeweils zuständige Ordnungsbehörde auf Grundlage von Einschätzungen der Polizei und damit zumeist den Szenekundigen Beamten aus Rostock. Zur Grundlage werden immer auch Eintragungen in die Datei Gewalttäter Sport und gespeicherte gerichtliche Verfahren genommen, ganz gleich, ob diese zu einer Verurteilung führten oder nicht...

weiterlesen...

Pressespiegel

presse

spiegel.de: Wettbewerb der größten Scharfmacher
zeit.de: Der Polizist als Opfer
bundestag.de: Datenschutzproblematik der Datei „Gewalttäter Sport“

weiterlesen...

Infos zum Kurzurlaub.de-Cup am 07.01.2017

Hallo Hansafans und Mitglieder, Am kommenden Samstag (07.01.2017) steht wieder der Kurzurlaub.de-Cup in Schwerin an. Die zweite Mannschaft des F.C. Hansa wurde dort letztes Jahr von einem stattlichen Haufen Hanseaten unterstützt. Doch leider fühlten sich viele Hansafans im Hansaland Schwerin wie bei einem Auswärtsspiel mit Hochsicherheitsstatus. weiterlesen...

Polizeieinsatz nach dem Auswärtsspiel in Duisburg – das Nachspiel

laufende

Hallo Hansafans,

nachdem wir bereits Ende Oktober kurz über die Geschehnisse auf dem Duisburger Hauptbahnhof bzw. dem Bahnhof Duisburg-Schlenk nach unserem Auswärtsspiel beim MSV berichteten, kommt nun offensichtlich doch noch Bewegung in die Sache. Wir und viele Hansafans warteten wochenlang vergeblich auf eine Stellungnahme der Duisburger Polizei, zu der sie sich auch nach mehrfacher Nachfrage nicht hatte durchringen können. Zu unserer großen Überraschung meldete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung am 27.12. 2016, dass die Staatsanwaltschaft Duisburg drei Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung im Amt gegen Beamte der Bundespolizei eingeleitet habe...

weiterlesen...

Kommentar Presseartikel „Einer der drei gefährlichsten Klubs: Hansa“ aus Norddeutsche Neueste Nachrichten vom 14.11.2016

allgemein

Hallo Hansafans,

am 14.11.2016 veröffentlichten die Norddeutschen Neuesten Nachrichten einen Artikel mit der Überschrift „Einer der drei gefährlichsten Klubs: Hansa“. Hierin wurde thematisiert, dass Hansa wegen seiner Fans als einer der vermeintlich schwierigsten Fußballvereine durch Polizei in Bund und Ländern eingeschätzt werden würde.

In der Saison 2015/2016 wären dem Artikel zufolge ca. 15.000 Hansafans der Kogge hinterher gereist. 6.000 Polizeibeamte seien basierend auf Informationen des Innenministeriums in diesem Zeitraum in 40.000 Arbeitsstunden eingesetzt worden, von der Landespolizei wären zusätzlich 52.000 Arbeitsstunden hinzugekommen.

3800 Platzverweise, Sicherstellungen oder Identitätsfeststellungen seien notwendig gewesen...

weiterlesen...

AUFRUF DER FANSZENE ROSTOCK ZUR DEMO

aufruf

Wann: 05.11.2016 11:45 Uhr bis 13:45 Uhr

Wo: Bahnhof Magdeburg – Herrenkrug zum Gästeeingang Stadion Magdeburg

Thema: Gegen Kollektivstrafen! Die zweifelhafte Gerichtsbarkeit des DFB ist uns allen bekannt. Viele Vereine werden derzeit mit Kollektivstrafen bestraft. Sei es vor zehn Tagen beim DFB-Pokal oder im Ligabetrieb: überall sind vom DFB gesperrte Tribünen sichtbar. Auch der 1. FC Magdeburg und der FC Hansa Rostock wurden zu einem Zuschauerausschluss (in unserem Fall auf Bewährung) verurteilt. Diese Bewährung schwebt seit Monaten über dem Verein. Dass dies gravierend in die finanzielle Situation der Vereine eingreift und die Vergabe rechtsstaatlich nicht zu verantworten ist, wurde und wird auf allen Kanälen hinreichend diskutiert und bedarf eigentlich keiner weiteren Erläuterung...

weiterlesen...

Pressespiegel

presse

rot-schwarze-hilfe.de: Klage gegen Pfefferspray als Einsatzmittel der Polizei nun beim Bundesverfassungsgericht
eiserne-hilfe.de: Austria: Freispruch
schwarz-gelbe-hilfe.de: Dynamofan als vermeintlicher Sachbeschädiger freigesprochen

weiterlesen...

Polizeieinsatz nach dem Auswärtsspiel in Duisburg

aufruf

Hallo Hansafans,

nach dem absolut aus dem Ruder gelaufenen, wie unnötigen Polizeieinsatz auf den Bahnhöfen Duisburg-Schlenk und Duisburg-Hauptbahnhof im Anschluss an das Auswärtsspiel unseres F.C. Hansa am vergangenen Sonnabend, haben uns eine Vielzahl an Gedächtnisprotokollen und Zeugenberichten erreicht. Wir bemühen uns die Vorfälle bestmöglich aufzuarbeiten und prüfen, ob und was unternommen werden kann. In diesem Zusammenhang bitten wir jeden von Euch, der etwas zur Aufklärung des Einsatzes beitragen kann, sich bitte an uns zu wenden. Unter anderem suchen wir dringend konkret Geschädigte sowie Zugreisende oder andere Zeugen, die nicht als Fußballfans unterwegs waren, die Vorfälle aber beobachtet haben.

Hansaeatische Grüße
Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

Kennzeichnungspflicht für Polizisten endlich auch in Mecklenburg-Vorpommern

allgemein

Hallo Hansafans,

im neuen Koalitionsvertrag der SPD-geführten Landesregierung, mit der CDU als Juniorpartner, soll in der nun anstehenden Legislaturperiode eine Kennzeichnungspflicht für Beamte der Landespolizei eingeführt werden. Nachdem 2014 ein Antrag der Grünen in dieser Sache am Widerstand der von Lorenz Caffier geführten CDU im Landtag gescheitert war, muss der Innenminister nach dem erneuten Wahldebakel für seine Partei kleinere Brötchen backen. So heißt es im Koalitionsvertrag unter Punkt 384: „Es wird eine zur nachträglichen Identitätsfeststellung geeignete Kennzeichnung von Beamtinnen und Beamten in geschlossenen Einheiten der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern eingeführt.“.

Wie das konkret aussehen wird und wann wir tatsächlich individuelle Kennzeichen an der Unifor...

weiterlesen...