+++ BWRH-Infoveranstaltung im FSR-Raum +++

aufruf

Hallo Hansafans,

am 16.12.2017, vor dem Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Lotte, findet im FSR-Raum um 11:30 Uhr unsere BWRH-Infoveranstaltung statt.

Wir freuen uns, Euch zahlreich zu begrüßen!

Viele Grüße
Eure Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

Schreiben zur „Anhörung zu geplanten präventiv polizeilichen Maßnahmen“

aufruf

Moin Hansanfans,

solltet Ihr zum Heimspiel gegen den KSC eine „Anhörung zu geplanten präventiv polizeilichen Maßnahmen“ vom Polizeipräsidium erhalten haben, raten wir euch dringend, darauf nicht zu reagieren und mit uns in Kontakt zu treten!

Das Schreiben genügt unserer Meinung nach nicht den Anforderungen einer Anhörung nach § 28 VwVfG MV.

Hanseatische Grüße
Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

Das Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens

allgemein

Hallo Hansafans,

am 22.06.2017 hat der Bundestag einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Überwachung der Telekommunikation in Deutschland zukünftig massiv verschärfen wird. Was darüber hinaus eingeführt werden soll und welche Auswirkungen das auf Euch haben wird, soll folgender Text kurz aufzeigen:

Was soll eingeführt werden:

Unter anderen im Rahmen der Vorladungen durch die Polizei hat sich etwas getan. Bis dato mussten sowohl Beschuldigte als auch Zeugen einer Vorladung durch die Polizei nicht Folge leisten. Nach der neuen Fassung des § 163 III StPO n.F. sind Zeugen nunmehr verpflichtet, auf Ladung der Polizei zu erscheinen, soweit dem ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt. Dabei bleiben die Anforderungen an den „Auftrag“ völlig unbestimmt...

weiterlesen...

Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock – Wir sind vielfältig aufgestellt

allgemein

Moin Hansafans,

immer wieder erreichen uns interessante Anfragen unserer Mitglieder, derer wir uns gerne annehmen und eine Antwort bzw. Lösung versuchen zu erreichen. So zeigt auch der im Folgenden von uns dokumentierte Fall, dass eure Fanhilfe vielfältig aufgestellt ist und allen Mitgliedern irgendwie oder irgendwann behilflich sein kann.

Zum Fall:

Im letzten Jahr erreichte uns von Rebecca Rotfeder (Name geändert) folgende Email:

„Guten Tag,

am Samstag auf dem Weg nach Regensburg wurde unsere Gruppe auf der Raststätte „Brückenhaus Frankenwald“ an der A9 von der Autobahnpolizei kontrolliert. Wir waren ganz normal ohne auffällig zu werden an der dortigen Tankstelle tanken...

weiterlesen...

Anwerbungsversuch von V-Mann in der Magdeburger Fanszene

allgemein

Hallo Hansafans,

wie die Fanhilfe Magdeburg in der Woche vor dem Gastspiel ihres Vereins in Rostock öffentlich machte, gab es seitens der Polizei den Versuch einen V-Mann in der Magdeburger Fanszene anzuwerben. Wir verurteilen diese polizeiliche Praxis in Rostock, in Magdeburg und an jedem Fußballstandort aufs Schärfste. Wie das nur leider so ist mit dem Verurteilen von Dingen, ist damit kaum jemandem geholfen. Wir müssen davon ausgehen, dass die Polizei weiterhin alle repressiven Mittel nutzen wird, um Fußballfans auszuspionieren und sie anschließend zu kriminalisieren.

Obwohl die beiden uns bekannten Fälle von Anquatschversuchen am Fußballstandort Rostock schon einige Zeit zurückliegen, möchten wir Euch diesbezüglich noch mehr sensibilisieren...

weiterlesen...

Kommentar Presseartikel „Einer der drei gefährlichsten Klubs: Hansa“ aus Norddeutsche Neueste Nachrichten vom 14.11.2016

allgemein

Hallo Hansafans,

am 14.11.2016 veröffentlichten die Norddeutschen Neuesten Nachrichten einen Artikel mit der Überschrift „Einer der drei gefährlichsten Klubs: Hansa“. Hierin wurde thematisiert, dass Hansa wegen seiner Fans als einer der vermeintlich schwierigsten Fußballvereine durch Polizei in Bund und Ländern eingeschätzt werden würde.

In der Saison 2015/2016 wären dem Artikel zufolge ca. 15.000 Hansafans der Kogge hinterher gereist. 6.000 Polizeibeamte seien basierend auf Informationen des Innenministeriums in diesem Zeitraum in 40.000 Arbeitsstunden eingesetzt worden, von der Landespolizei wären zusätzlich 52.000 Arbeitsstunden hinzugekommen.

3800 Platzverweise, Sicherstellungen oder Identitätsfeststellungen seien notwendig gewesen...

weiterlesen...

Kennzeichnungspflicht für Polizisten endlich auch in Mecklenburg-Vorpommern

allgemein

Hallo Hansafans,

im neuen Koalitionsvertrag der SPD-geführten Landesregierung, mit der CDU als Juniorpartner, soll in der nun anstehenden Legislaturperiode eine Kennzeichnungspflicht für Beamte der Landespolizei eingeführt werden. Nachdem 2014 ein Antrag der Grünen in dieser Sache am Widerstand der von Lorenz Caffier geführten CDU im Landtag gescheitert war, muss der Innenminister nach dem erneuten Wahldebakel für seine Partei kleinere Brötchen backen. So heißt es im Koalitionsvertrag unter Punkt 384: „Es wird eine zur nachträglichen Identitätsfeststellung geeignete Kennzeichnung von Beamtinnen und Beamten in geschlossenen Einheiten der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern eingeführt.“.

Wie das konkret aussehen wird und wann wir tatsächlich individuelle Kennzeichen an der Unifor...

weiterlesen...

Polizei Rostock zahlt Schadensersatz für unrechtmäßige Ingewahrsamnahme von minderjährigem Hansafan

faelle

Hallo Hansafans,

bereits Ende August durften wir berichten, dass das Verwaltungsgericht Schwerin die Maßnahmen der Rostocker Polizei gegen zwei, zu diesem Zeitpunkt noch minderjährige Hansafans, Anfang September 2014 für rechtswidrig erklärte. Die beiden Jungs waren auf dem Weg zum Ostseestadion von der Polizei aufgegriffen und durchsucht worden. Weil man bei ihnen Schlauschals gefunden hatte, wurden sie kurzerhand in einem Gefangenentransporter auf das Polizeirevier in die Blücherstraße gebracht. Trotz direkt vor Ort, noch vor dem Abtransport, eingebrachter Einwände von Vertretern der BWRH, die darauf hinwiesen, dass die angedachten Maßnahmen mit Sicherheit unverhältnismäßig und rechtswidrig wären, ließen sich die Beamten nicht von ihrem Plan abbringen...

weiterlesen...

Plakat mit Rechtshilfe- und Verhaltenstipps für BWRH-Mitglieder erhältlich

allgemein

Hallo Hansafans,

In der Sommerpause hatten wir uns daran gemacht, Plakate mit konkreten Rechtshilfe- und Verhaltenstipps bei Hausdurchsuchungen anzufertigen. BWRH-Mitglieder können sich diese seit kurzem bei Heimspielen an unserem Info-Stand abholen. Wer dies bisher noch nicht getan hat, kann es beim Pokalspiel gegen Fortuna Düsseldorf nachholen. Die Plakate sind explizit nur Mitgliedern unserer Solidargemeinschaft vorbehalten und nur solange der Vorrat reicht erhältlich. Da in der Aufregung bei einer Hausdurchsuchung oft kleine Missgeschicke geschehen, die später Ärger hervorrufen, empfiehlt es sich aus unserer Sicht für jeden Hansafan, eine solche Gedächtnisstütze im Fall der Fälle zur Hand zu haben.

WERDET MITGLIED!

Eure Blau-Weiß-Rote Hilfe Rostock

weiterlesen...

„Abfilmerei“ durch Staatsmacht und private Sicherheitsfirmen

allgemein

Hallo Hansafans,

uns erreichen in letzter Zeit vermehrt Anfragen und E-Mails zum Thema „Abfilmerei“ durch Staatsmacht und private Sicherheitsfirmen bei Fußballspielen und ob dies überhaupt rechtmäßig sei. Aufgrund dessen möchten wir euch hierzu allgemein informieren und unter anderem die Rechtsgrundlagen beleuchten. Die Polizei gibt auf Nachfrage zwar an, dass kein verdachtsunabhängiges Filmen existiere – dass die Realität anders aussieht, weiß aber wohl ein jeder, der regelmäßig Fußballspiele besucht.

Grundsätzlich kann sich die gesetzliche Rechtsgrundlage für polizeiliche Filmaufnahmen aus drei Rechtsgrundlagen ergeben:

– § 81 b StPO für repressives polizeiliches Handeln zur Strafverfolgung in einem laufenden Verfahren

– jeweils landesspezifische Polizeigesetze, z.B...

weiterlesen...